Das Loch in der Bank

Das Loch in der Bank

Immer wieder tauchte die Frage auf: seit wann ist das Loch in der Bank. Harald meinte es sei in den 60ern entstanden, und dass es ein Brandloch sei. Ich hatte gehört, dass es schon “sehr lange” da gewesen war. 

Jetzt erhielten wir Nachricht von jemand, der als Kind ab 1945 sieben oder acht Jahre in dem Lichtheideheim lebte.
Und er fragte, ob das Loch noch da sei. 

Aber das Loch ist noch älter.

Unsere Tante Ulrike erinnerte sich neulich in einem Gespräch an das Loch in der Bank. Sie drückte diese Schulbank in den 30ern.

Wo das Loch vorher war, wissen wir nicht.

Das erinnert mich an “Zur soziologischen Psychologie der Löcher” von Kurt Tucholsky.

Es beginnt “Ein Loch ist da, wo etwas nicht ist.” 

Auf dieser Webseite ist die Kurzgeschichte zu lesen: “Zur soziologischen Psychologie der Löcher”

Ihre und eure

Susanne Horizon Fränzel

 



1 thought on “Das Loch in der Bank”

  • Das Loch ear schon da wie ich mit meinen Eltern 1945 zu Familie Fränzl kam meine Eltern waren August und Margarete Schröder und ich bin am 10.September 1945 in Glüsingen geboren waren circa 8 Jahre bei Ihnen mit freundlichen Grüßen Reinhard und Christel Schröder weidenhang 16 59755 Arnsberg Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.